Artikel
5 Kommentare

Aloe Vera Gel von Santaverde, Alverde und Sun Dance

Aloe Vera Gel gilt wohl schon seit Jahrtausenden als heilsames Mittel für empfindliche Haut und gegen Sonnenbrand. Naturbelassen ist es reich an Vitaminen, Mineralstoffen und weiteren positiven Wirkstoffen, denen entzündungshemmende, regenerierende und feuchtigkeitsbindende Eigenschaften nachgesagt werden. Daher ist gerade möglichst reines Aloe Vera Gel besonders interessant für die Hautpflege. Drei Produkte unterschiedlichster Preisklassen habe ich mittlerweile getestet.

Das Santaverde aloe vera gel pur ist nicht wirklich pur, sondern enthält 90 % reinen Aloe Vera Saft aus kontrolliert biologischem Anbau. Die Inhaltsstoffe im Einzelnen:

Aloe Vera Saft*, Weingeist*, Natriumlaktat, Xanthan, Irisch Moos, pflanzl. Glycerinfettsäureester, pflanzl. Levulinsäure, Glucose, pflanzl. Anissäure, pflanzl. Natriumlevulinat, pflanzl. Glycerin, Silbersulfat, Natriumhydroxid.
*Aus kontrolliert biologischem Anbau

Da Aloe Vera Saft für sich nicht lange haltbar wäre, wird es mit Weingeist konserviert. Dabei handelt es sich um unvergällten Alkohol, der weniger austrocknend und somit hautfreundlicher sein soll. Bei Natriumlaktat handelt es sich um ein Feuchthaltemittel, Xanthan ist ein Gelbildner. Pflegende Eigenschaften hat das Irisch Moos, das eigentlich eine Alge ist. Es enthält viele Antioxidantien und schützt die Haut somit vor vorzeitiger Faltenbildung. Weitere besonders hautpflegende Stoffe konnte ich nicht identifizieren (Glyerin finde ich nicht besonders interessant). Die Rezeptur ist vegan und trägt das Natrue-Siegel. Für Santaverde-Produkte werden grundsätzlich keine Tierversuche gemacht.

Santaverde / Twislok Verschluss

Das transparente, farblose Gel ist nur wenig dickflüssig, man muss also etwas aufpassen, damit man nicht kleckert. Sehr hilfreich ist das ausgeklügelte Verpackungssystem. Die Tube hat einen sogenannten Twislok Verschluss: der Deckel wird bis zu einem „Klick“ aufgedreht, dadurch wird eine Öffnung in der Mitte freigelegt, durch die das Gel in gut kontrollierbarer Dosis entnommen werden kann. Es lässt sich durch die recht flüssige Konsistenz sehr schnell großflächig verteilen und hat eine sofortige kühlende Wirkung. Im ersten Moment bleibt es auf der Haut liegen. Es dauert ein paar Minütchen, bis es vollständig in die Haut eingezogen ist; dabei hinterlässt es keinen Film. Die Haut fühlt sich sehr erfrischt und leicht gepflegt an. Nach der Rasur bitzelt es allerdings ein bisschen auf der Haut, vielleicht liegt es am Weingeist. Als einziges der drei getesteten Produkte enthält es kein Parfum. Einen leichten Geruch hat es trotzdem: etwas medizinisch, neutral und unaufdringlich. Es verfliegt aber schnell.

Besonders hervorzuheben ist die besonders hochwertige Qualität der Aloe Vera bei Santaverde, die aus eigenem biologischem Anbau stammt und von Hand verarbeitet wird. Hierzu verlinke ich einfachheitshalber nochmal auf meinen älteren Artikel zur Santaverde Philosophie. Das macht den Preis für das Santaverde aloe vera gel pur vielleicht etwas verständlicher: 100 ml kosten 16,90 €.

Auch Alverde hat seit kurzem ein Aloe Vera Gel im Sortiment. Das Alverde Après-Gel Aloe Vera enthält wahrscheinlich weniger Aloe Vera als das Produkt von Santaverde, denn in den Inhaltsstoffen steht der Agavenextrakt (also in erster Linie Wasser und Alkohol) an erster und der Aloe-Vera-Saft erst an zweiter Stelle.

Wässrig-alkoholischer Agavenauszug (Bio-Alkohol)*, Aloe Vera Saft*, pflanzliches Glycerin, Feuchtigkeitsfaktor auf Zuckerbasis, Xanthan, natürlicher Gelbildner, Mischung ätherischer Öle**
* Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau
** aus natürlichen ätherischen Ölen

Auch hier ist zusätzlich Glycerin enthalten, sowie Hilfsstoffe für die gelige Konsistenz. Das Alverde Aloe Vera Gel enthält Parfumstoffe; der Duft erinnert mich an Baby-Shampoo und weckt Assoziationen von Reinheit. Die Konsistenz ist von den drei Produkten am flüssigsten. Man muss wirklich gut aufpassen, nicht zu kleckern. Dadurch lässt es sich aber auch sehr gut auf der Haut verteilen, klebt tatsächlich nicht und zieht auch sehr schnell ein. Das Hautgefühl ist sehr erfrischend, kühlend und auch etwas feuchtigkeitspendend. Das Gel ist farblos und transparent.

Zur Qualität der enthaltenen Aloe Vera kann ich leider nichts sagen. Angesichts des relativ geringen Preises für ein Naturkosmetik-Produkt vermute ich jedoch keine so hochwertige Verarbeitung der Aloe Vera, weshalb auch nicht so viele positive Pflanzenstoffe enthalten sein dürften wie bei Santaverde. Eine Tube mit 100 ml kostet 3,45 €.

Ein Aloe Vera Gel aus der konventionellen Kosmetik habe ich ebenfalls ausprobiert. Das Sun Dance Aloe Vera Après Gel ist bei dm erhältlich und mit 2,95 € für 300 ml sehr günstig. Es wird damit gepriesen, dass es zu ganzen 98 % aus Aloe Vera bestehen soll. An erster Stelle wird in den Inhaltsstoffen jedoch Wasser angegeben. Auch dieses Gel enthält Glycerin, Alkohol und einige chemische und nicht empfehlenswerte Hilfsstoffe, zudem Parfum- und Farbstoffe. Das Produkt ist vegan.

Aqua, Aloe Barbadensis Leaf Juice, Glycerin, Alcohol, Carbomer, Phenoxyethanol, Panthenol, Sodium Hydroxide, Parfum, Allantoin, Tetrasodium EDTA, Potassium Sorbate, Citric Acid, Sodium Benzoate, CI 47005, CI 42051, Sodium Sulfate.

Man hat sich offensichtlich bemüht, dem Klischee des Aloe Vera Gels zu entsprechen. Es hat von allen drei Produkten die dickflüssigste, gelartigste Konsistenz und zudem eine leicht grüne Farbe. Man muss natürlich wissen, dass Aloe Vera Gel an sich normalerweise gar nicht gelförmig, sondern flüssig ist. Praktisch finde ich allerdings den Pumpspender. Damit lässt sich wirklich hygienisch dosieren. Auch das Sun Dance Aloe Vera Gel ist sehr kühlend und erfrischend auf der Haut. Der Geruch ist unaufdringlich und ebenfalls sehr frisch. Es lässt sich gut auf der Haut verteilen und zieht sehr schnell ein ohne zu kleben. Angesichts des niedrigen Preises kann man sich hier wohl sicher sein, dass nur billig verarbeitete Aloe Vera verwendet wurde, die keinerlei Vitamine oder weitere Wirkstoffe der Aloe Vera mehr enthält.

Aloe Vera Gel Vergleich

Im Vergleich besonders hochwertig ist eindeutig das Gel von Santaverde: Die besondere Qualität des Aloe Vera Saftes in Kombination mit dem Irish Moos in den Inhaltsstoffen sorgt für eine besonders hohe Pflegeleistung, die mit den anderen beiden Produkten nicht annähernd erreicht werden dürfte. Die regenerative Wirkung ist gerade nach einem hautschädigenden Sonnenbad sehr wichtig. Nur bei der sorgsamen Verarbeitung von Santaverde dürften die reparierenden und entzündungshemmenden Wirkstoffe der Aloe Vera noch im fertigen Produkt enthalten sein.

Alle Aloe Vera Gele reichen auf meiner Haut als Feuchtigkeitsspender alleine nicht aus, weder am Körper noch im Gesicht, wo ich es ebenfalls getestet habe. Insbesondere im Gesicht fängt die Haut nach kurzer Zeit an zu spannen und fühlt sich trocken an. Daher empfehle ich, nachträglich immer noch eine Pflegecreme aufzutragen. Andererseits benutze ich Aloe Vera Gel weniger mit der Absicht, meine Haut tiefenwirksam mit Feuchtigkeit zu versorgen, sondern eher wegen des kühlenden und nichtfettenden Effekts, insbesondere nach einer Rasur oder Epilation. Dafür sind alle drei Produkte zu empfehlen, auch wenn ich aufgrund mancher kritischer Inhaltsstoffe im Sun Dance Produkt eher zu Naturkosmetik raten würde. Es gilt also individuell abzuwägen, welche Ansprüche das Aloe Vera Gel erfüllen soll.

Ein Aloe Vera Gel steht noch auf meinem Wunschzettel: das Aloe Vera Gel von Aubrey Organics soll ebenfalls sehr rein sein und ist auch relativ preiswert. Weiß zufällig jemand, wie es um die Herstellungsmethoden der Aloe Vera bei Aubrey Organics steht?

5 Kommentare

  1. Muss gestehen, dass ich keins davon an mich ranlassen würde. Viel zu viel Alkohol, der kann noch so Bio sein. Schon ab 3% Anteil kann der zum Zellsterben führen, den Zellen ist es ja dann Wurscht, ob er Bio ist. Daher auch die Pseudo-kühle Wirkung, Alkohol wird vor allem auch dafür eingesetzt, auf Dauer kann das nur austrocknen. Ich stelle mir nur mal ne verbrannte oder zumindest sonnengereizte Haut vor, darauf nen Schluck Alkohol, nee.

    Dann doch lieber pures Aloevera (übrigens ist es qualitativ wohl egal, ob es aus Pulver gemacht wurde oder nicht). Kriegt man ja leicht über behawe oder Spinnrad sehr günstig.

    Aber Klasse, dass du einen direkten Vergleich gemacht hast!!
    beautyjungle schrieb zuletzt: Wie ich ein mal Rose-Marie Swift von rms traf…My Profile

    Antworten

    • Danke für deine kritische Einschätzung, beautyjungle. Ich bin auch nicht begeistert von Alkohol/Weingeist in Kosmetik und suche verstärkt welche ohne oder mit Alkohol weiter hinten in den Incis. Und auch mehr Infos zu dem Thema. Woher hast du denn den 3%-Wert? Wie ich bis jetzt lesen konnte ist keine oder zu wenig Konservierung (unter 12% Alkohol laut Olionatura) auch wieder kritisch wegen der Keimbildung. Gibt es denn Gesichtspflegeprodukte (keine Öle) die du empfehlen kannst?

      Antworten

      • Habe manchmal Angst zu kritisch zu kommentieren 🙂

        Das mit 3% habe ich bei Paula Begoun gelesen, meine ich. Über Olionatura habe ich aber auch über etwas mehr gelesen. Ich gehe auf Nummer sicher.

        An sich kann ich kaum Drogerieprodukte empfehlen, meist viel Alkohol drin. Die Kneipp Regenerationslinie ist eine Ausnahme!
        Viele i+m Produkte finde ich wirklich gut formuliert, es gibt sogar ne duftfreie Linie, ist natürlich das allerbeste.
        Momentan bin ich selbst von einer MuLondon Creme begeistert, bei Ecco Verde bestellt.

        Die Marken, die man über HILLA Naturkosmetik bestellen kann (alles skandinavische NK), arbeiten soweit ich das gesehen und ausprobiert habe, ohne Alkohol. Da könnte ich sowieso einfach alles bestellen 🙂

        Man muss schon suchen, die herkömmlichen altbekannten Marken im Reformhaus oder in Bioecken meide ich mittlerweile. Aber ich finde, es gibt immer mehr tolle Sachen – aber eben hauptsächlich online.

        Wenn es nicht unbedingt NK sein muss, aber geniale Formulierungen und Wirksamkeit, dann würde ich zu Paula’s Choice greifen. Man bekommt ein super Preis-Leistungsverhältnis.

        Antworten

  2. Auf einen Vergleich von Santa Verde und Aubrey Organics wäre ich mal gespannt! Von den dreien hier habe ich noch keines ausprobiert (wobei mich die „Mischprodukte“ nicht reizen, Santa Verde – Gel speziell und Firmenphilosophie allgemein – allerdings schon!). Was mich bisher von Santa Verde abgehalten hat – dass es leicht gelig ist. Ich benutze mein AO „Gel“ vor allem als Tonikum fürs Gesicht, da mag ich die flüssige Form lieber. Auch dass darin noch mehr Aloe-Anteile stecken sollen, ist ein Plus – wobei ich nicht weiß, ob das im Endeffekt wirklich so viel ausmacht? 90% oder 98%?
    Zur Herstellung von AO weiß ich aber leider nichts.
    Übrigens – man konnte direkt über AO versandkostenfrei bestellen, das geht nu aber nicht mehr. Menno! 🙂

    Antworten

    • Das Aloe Gel von AO möchte ich auf jeden Fall noch gern ausprobieren, aber ich muss erstmal diese drei Produkte aufbrauchen. Welche Wirkung hat denn das von AO bei dir? Aufgrund der Problematik mit den zweifelhaften Konservierungsstoffen (Alkohol bzw bei AO Grapefruitkernextrakt) werde ich wohl eher davon absehen, Aloe Vera Gel regelmäßig im Gesicht anzuwenden und es nur für den Körper verwenden.

      Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge