Artikel
4 Kommentare

Gesicht zeigen

Ein etwas verlegen wirkender Satz von Mexicolita (Schlagworte: „Panik“, „mich selbst zeigen“, „keine Blogger-Beauty im klassischen Sinn“), hat mich erleichtert aufseufzen lassen – mir gehen nämlich genau die gleichen Gedanken durch den Kopf. Jedes Mal, wenn ich Fotos von mir selbst veröffentliche,  frage ich mich aufs Neue: Soll ich wirklich meine Fresse in Großaufnahme in die unkontrollierbaren Weiten des Internets stellen?

Immerhin macht man sich damit angreifbar. Für mich ist das Glas immer halb leer, von daher reicht meine Vorstellungskraft von giftigen Kommentaren, über Stalker bis hin zu Szenarien von Bilderklau, bei denen mein Gesicht für die übelsten Zwecke missbraucht wird. Zudem droht der Ruch der egozentrischen Selbstdarstellung. Ich klicke trotzdem auf „Veröffentlichen“.

Warum? Blogs „mit Gesicht“ empfinde ich zum einen als viel authentischer und sympathischer, da kehre ich gern öfter wieder. Zum anderen finde ich es gerade bei dekorativer Kosmetik tausendmal wertvoller, das Produkt in der Anwendung zu sehen – auf dem Auge, den Wangen, den Lippen wirkt eine Farbe oder Textur nochmal ganz anders als auf dem Handrücken geswatcht. Auch wenn die Bloggerin ein anderer Typ ist als ich, kann ich mir doch viel besser vorstellen, wie das Produkt an mir aussehen könnte. Selbst wenn es nur um einen Lippenstift geht, zeige ich das ganze Gesicht (am besten noch aus verschiedenen Winkeln), weil ich finde, dass die Gesamtwirkung zählt. Im realen Leben sieht man ja auch nie nur einen Ausschnitt von mir.

Zu guter Letzt hoffe ich, dass wir „untypischen“ Beautyblogger auch dazu beitragen können, das allgemeine Bewusstsein dafür zu stärken, dass es Frauen in allen möglichen Ausprägungen gibt. Der ein oder andere ist vielleicht schon darauf gekommen: der in Film und Werbung gezeigte Modeltyp entspricht eher weniger dem Großteil der Frauen. Mich beängstigt die Tatsache, dass auch auf Instagram, YouTube und eben Blogs – Medien, die ursprünglich mal für die authentische, ungeschönte Wirklichkeit standen – immer mehr perfekte und inszenierte Gesichter zu sehen sind. Gerade junge Mädchen, aber auch erwachsene Frauen, neigen dazu, sich damit zu vergleichen und empfinden sich dann nicht als der Norm entsprechend. Dabei gibt es eben kein „normal“.

Von daher: Danke an Mexicolita und alle anderen, die den Mut haben Gesicht zu zeigen!

P.S.: Ich muss gestehen, dass meine Bilder immer retuschiert sind. Ich entschuldige mich mit einem lapidaren „Berufskrankheit“ (das Auge des Betrachters muss auf das Wesentliche gelenkt werden – ablenkende Flecken haben keine Chance!). Ich arbeite aber daran, diesen Zwang mit der Zeit zu unterdrücken.

 

4 Kommentare

  1. Klasse, dass du das thematisierst. Ich habe beinahe Jahre gebraucht, um mich auf meinem Blog zu zeigen. Zunächst in kleinen Ausschnitten, mittlerweile stelle ich auf Instagram meine Fresse mit einer braunen Kräutermaske online 😉

    Mir hat das Bloggen nach über 3 Jahren geholfen, mich selbst anzunehmen! Ich empfand mich hngeschminkt immer kränklich und unscheinbar, aber diese Einstellung hat sich geändert, weil ich häufig ein ungeschminktes Gesicht zeige vor einer Foundation zum Beispiel.

    Jedenfalls empfinde ich Blogs mit „Gesichtern“ viel persönlicher und authentischer, darüber hinaus die dekorativen Produkte „greifbarer“.

    Liebe Grüße!
    beautyjungle schrieb zuletzt: Sonntags-Tipp: alverde Mineral Illuminating Foundation StickMy Profile

    Antworten

    • Vielen Dank, beautyjungle! Für mich ist es auch ein bisschen Therapie. Wenn ich mich auf Fotos sehe, fühle ich mich oft ähnlich befremdet, wie wenn ich meine Stimme auf Tonband höre – weißt du, was ich meine? Die Fotos helfen mir dabei, mich an meinen Anblick zu gewöhnen. Das klingt irgendwie nicht gesund …

      Antworten

  2. Das ist wirklich ein tiefgreifendes Thema, das viel weiter geht als nur um das Posten von Bildern im Netz. Ich habe by the way auch jahrelang Kämpfe mit mir selbst ausgetragen über mein Äußeres und wollte nichts mehr als ein Allerwelts-Puppengesicht. Und auch wenn ich inzwischen deutlich entspannter geworden bin, muss ich gestehen, dass ich auch hier und da retouschiere, weil es ja schließlich gut aussehen soll und gerade auf Fotos gehe ich da sehr noch hart ins Gericht mit mir selbst.
    Ich kann mich übrigens sehr gut an deinen Anblick gewöhnen. ,)

    Ganz liebe Grüße,
    Mexi
    Mexicolita schrieb zuletzt: Off we go: der Studio 78 Concealer “at dawn”My Profile

    Antworten

    • Oh, tausend Dank, Mexicolita! Zum Retuschieren werde ich vielleicht auch noch einen Post schreiben. Ich finde manchmal, es wird in Bloggerkreisen viel zu sehr darüber die Nase gerümpft! Solange man nicht ganze Körperteile ersetzt oder die Haut komplett glatt schmirgelt, ist es doch gar nicht so verwerflich.

      Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge