Artikel
0 Kommentare

Rote Lippen: Manhattan, Rival de Loop, Alverde

Und weiter geht es mit der Vorstellung meiner roten Lippenstifte. Von den Marken Manhattan, Rival de Loop und Alverde habe ich jeweils nur einen roten Lippenstift, so ganz überzeugen konnten sie mich nämlich nicht.

Wenn ich mich recht erinnere, war der Lippenstift von Manhattan mein erster roter Lippenstift. Manhattan sollte dringen das Benamungssystem für seine Produkte überdenken – die Farbbezeichnung „54V“ klingt nicht gerade sexy. Die Farbe hingegen ist so sinnlich, dass ich ihn tatsächlich nie benutze – mein Leben bietet einfach zu wenig Glamour-Momente! Das sehr dunkle, etwas blaustichige Rot würde gut zu einem Vamp passen, wirkt gleichzeitig aber auch sehr elegant. Das Finish ist nur leicht glänzend, was ich ganz edel finde. Die Konsistenz ist etwas trocken, dennoch lässt er sich gut auftragen und hält sehr lange. Nicht umsonst gehört er zu der X-treme Last & Shine Serie von Manhattan. Man sollte allerdings keine trockenen Stellen haben! Der pudrig-cremige Duft erinnert mich ein wenig an die roten Zuckerstangen, in das ich als kleines Mädchen mein Taschengeld investiert habe. Wenn man die schon etwas angelutscht hatte, konnte man sich damit auch die Lippen rot färben. Tja, ich hatte wohl schon damals ein Faible für rote Lippen.

manhattan_lipstick_54v

Manhattan Lipstick 54V

Der Rival de Loop Lippenstift in der Farbe „59“ (auch hier wieder diese uninspirierten Namen!) gehört zu den wenigen roten Lippenstiften, die ich auch gern im Alltag trage. Das Rot geht etwas in Richtung Altrosa oder Rosenholz, hat also einen ganz leicht bräunlichen Einschlag. Das Finish ist annähernd matt. Auch hier ist die Konsistenz etwas trocken, man sollte also besser eine gute Lippenpflege darunter verwenden. Dafür ist die Haltbarkeit aber umso besser, wenn auch nicht ganz so gut wie bei dem Lippenstift von Manhattan. Er riecht nicht besonders lecker, aber zum Glück auch nicht aufdringlich. Bei diesem Lippenstift mag ich besonders, dass er sich schichten lässt. Damit kann ich je nach Laune nur einen dezenten Farbhauch auftupfen oder für ein intensiveres Ergebnis dick auftragen. Ich habe ihn anfangs sehr vernachlässigt, weil ich das Design und den Geruch als sehr billig empfand, aber mittlerweile mag ich ihn eigentlich recht gern. Trotzdem scheue ich mich noch davor, andere Farben aus dem Sortiment auszuprobieren.

Rival de Loop 59

Rival de Loop Lipstick 59

Der Alverde Lippenstift in der Farbe „30 Ruby“ gehörte zu der Limited Edition „Ethno reloaded“, ist also nicht mehr erhältlich. Das finde ich allerdings nicht schade. Irgendwie habe ich kein Glück mit Alverde Lippenstiften, denn ich habe in mehreren Jahren schon einige durchprobiert und dann unbenutzt liegengelassen. Die Konsistenz ist mir meistens zu trocken und die Farben waren immer mehr oder weniger neben dem, was ich mir wünsche oder was mir steht. So auch bei diesem Rotton. Am Lippenstift selbst wirkt es wie ein neutrales, klassisches Rot, auf den Lippen hingegen wirkt es plötzlich orange-stichig und ich habe wieder den gefürchteten „Tomatensaucen“-Effekt, zumal dieser Lippenstift auch recht schnell in die Fältchen kriecht und ausblutet. Auf dem Foto wird das leider nicht so deutlich, aber auf dem Swatch vielleicht. Beim Auftrag ist er außerdem ein bisschen glitschig und der Farbauftrag wird dadurch nicht so gleichmäßig. Diesen Lippenstift benutze daher leider nie, was ich besonders schade finde, weil ich an Naturkosmetik-Lippies außer diesem nur noch die Lippenstifte von Alterra habe.

Alverde Lipstick 30 Ruby

Alverde Lipstick 30 Ruby (limited Edition)

lipsticks_alverde_manhattan_rivaldeloop_swatches

Von diesen drei Lippenstiften hat sich der günstigste am meisten für mich gelohnt: die Rival de Loop Lippenstifte kosten nur 1,49 €, sind in vielen unterschiedlichen Rot-Nuancen erhältlich und bieten eine ganz ordentliche Qualität und Haltbarkeit.

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge