Artikel
1 Kommentar

Superfood von Veganz bei dm

veganz_superfood_1

Eins vorweg: vor etwa 20 Jahren habe ich nur knapp ein Jahr vegan gelebt. Das war damals noch verdammt hart! Tofu war ein Fremdwort, pflanzlichen Milchersatz gab es – wenn überhaupt – nur im Reformhaus und das Marketing für diese Produkte richtete sich an Senioren, die von ihren Ärzten dazu verdonnert wurden sich wenigstens in den letzten Jahren ihres Lebens gesund zu ernähren, und war entsprechend unsexy. Toll, dass heutzutage in jedem Supermarkt und auch schon lange bei dm die Basics zu bekommen sind. Großartig, dass jetzt auch noch vegane Superfoods von Veganz dazu kommen – jetzt wird’s sexy!

Bei dm wird momentan noch getestet, wie die Superfoods bei den Konsumenten ankommen. Seit August 2015 sind in 54 dm-Filialen Veganz-Regale mit rund 50 Artikeln aus dem Bereich Rohkost und Superfood verfügbar. Veganz gibt es seit 2011 und gilt als erste rein vegane Supermarktkette Europas mit mittlerweile 10 Filialen. Ihr Slogan „Wir lieben Leben“ manifestiert sich in garantiert tier(leid)freien Waren, die teilweise aus über 30 Ländern importiert werden und somit ein umfassendes und abwechslungsreiches Angebot ermöglichen. Das Sortiment in den dm-Filialen bildet eine Auswahl an Sportlernahrung (z.B. pflanzliche Proteinquellen wie Weizengraspulver), Nahrungsergänzung, Zuckeralternativen und Detox Mischungen, die allesamt biozertifiziert und teilweise in Rohkost-Qualität erhältlich sind. Somit liegt es ganz im Trend rund um Superfood – Nahrungsmittel mit einer besonders hohen Dichte an Nährstoffen, die gut für Gesundheit und Wohlbefinden sein sollen.

Zur Einführung wurden verschiedene Test-Pakete verlost, ich habe eines davon ergattern können. Aus den drei enthaltenen Superfood-Produkten* habe ich direkt ein Super-Sonntags-Frühstück gezaubert, das erstaunlich lecker war:

veganz_matcha_gojibeeren_kakaonibs_02

Matcha-Coconut-Latte – geschüttelt, nicht gerührt!

Matcha ist pulverisierter, hochkonzentrierter Grüntee, der in der japanischen Teezeremonie verwendet wird und reich an Antioxidantien und Vitaminen sein soll. Die traditionelle Zubereitung ist auch etwas aufwändiger als das übliche Teebeutel-in-heißes-Wasser-hängen. Man gießt zuerst 1-2 Teelöffel des Pulvers mit etwa 80-100 ml heißem Wasser (80° C) an und schlägt es mit einem Bambusbesen schaumig. Wem das Gebräu zu stark ist, kann heißes Wasser nachgießen. Ich habe hier jedoch mit einer modernen Variante für Einsteiger begonnen, die nicht gleich so bitter schmeckt: 2 Teelöffel Matcha-Pulver auf 250 ml kalten Reis-Kokos-Drink in ein Glas mit Deckel geben und einige Sekunden kräftig schütteln. Sehr erfrischend und mild im Geschmack, die leicht bittere Note ergänzt sich super mit der Süße der Kokosmilch. Es mag Einbildung sein, aber nachdem ich das Glas fast auf ex getrunken hatte (weil’s so lecker ist!), fühlte ich mich wie Asterix nach Genuss des Zaubertrankes. Matcha ist definitiv für einen Energie-Kick am Morgen gut!

veganz_matcha

veganz_gojibeeren_kakaonibs_02

Herbstlicher Chia-Pudding mit Pflaumen, Goji-Beeren und Kakao-Nibs 

Für eine bessere Verwertbarkeit der Nährstoffe aus den Chiasamen bereitet man den Pudding am besten schon am Vorabend vor. Das geht ganz schnell: ca. 175 ml Reis-Kokos-Milch mit 3 EL Chiasamen und ein wenig Agavendicksaft verrühren und in den Kühlschrank stellen. Nach einer halben Stunde rühre ich nochmal durch und löse die Klumpen auf, die sich unweigerlich bilden, dann kann das Gemisch über Nacht in Ruhe weiterquellen. In diesem Fall habe ich am nächsten Morgen einen Teil davon mit etwas Haferflocken gemischt in ein Glas gegeben, um das ganze noch sättigender zu machen, und darauf dann nochmal eine Schicht Chia-Pudding ohne Haferflocken. Darauf kam eine Schicht Pflaumen, die ich zuvor mit etwas Zimt gedünstet und unter die ich ein paar Goji-Beeren gestreut hatte. Als krönender Abschluss wird das ganze dann nochmal mit weiteren Goji-Beeren und Kakao-Nibs bestreut. Dieses Rezept eignet sich auch hervorragend als Dessert. Die Haferflocken kann man getrost weglassen, ich war nach dem Gläschen bereits pappsatt (und dabei habe ich von dem Chia-Pudding nur einen Teil verwendet). Die Goji-Beeren sind gar nicht so säuerlich, wie beschrieben, sondern haben eine angenehme Süße, weshalb man sie auch gut zwischendurch naschen kann wie anderes Trockenobst. Sie haben aber einen Eigengeschmack, der etwas gewöhnungsbedürftig ist, ich muss gestehen, dass sie mir mit Pflaumen gemischt viel besser schmecken als pur. Die Kakao-Nibs dagegen haben mein Herz im Sturm erobert! Ich hatte einen vorwiegend bitteren Geschmack und unangenehm knackig-harte Konsistenz erwartet und wurde von der nur leicht bitteren, deutlich schokoladigen Note und der gar nicht so knusprigen Konsistenz überrascht. Beide Produkte sind auch eine grandiose Ergänzung für’s morgendliche Bio-Müsli!

Alle drei von mir getesteten Veganz-Produkte sind natürlich 100 % vegan, aus kontrolliert biologischem Anbau und enthalten keine Zusatzstoffe, d.h. der Matcha besteht zu 100 % aus gemahlenem grünem Tee, die Goji-Beeren zu 100 % aus getrockneten Goji-Beeren und die Kakao-Nibs zu 100 % aus Criollo-Kakaobohnen. Criollo gilt übrigens als edelste Kakaosorte, die wenig Bitterstoffe und einen geringen Säuregehalt haben soll, daher dann wohl auch der angenehme Geschmack. Einziger Wermutstropfen ist die Plastikverpackung der Goji-Beeren und Kakao-Nibs. Es wäre toll, wenn Veganz dafür eine Alternative findet, die dann vielleicht auch noch lichtundurchlässig ist um die dafür empfindlichen Vitamine zu schützen.

veganz_matcha_gojibeeren_kakaonibs_01

Veganz Matcha* (30 ml, 14,95 €), Veganz Goji-Beeren* (150 g, 7,95 €) und Veganz Kakao-Nibs* (200 g, 7,95 €)

Man kann über Superfood denken was man will – „nur ein Marketingtrick um Trockenobst teuer zu verkaufen“, „unnötige Importwaren, die zur CO2-Belastung beitragen“, „einheimische Nahrungsmittel wie Heidelbeeren sind doch auch Superfood“ … Ich jedenfalls habe meinen Spaß daran, exotische Geschmäcker auszuprobieren und freue mich über die vielen neuen Varianten, die sie für mein Frühstück bedeuten. Ich kann nur hoffen, dass der Testlauf bei dm erfolgreich ist, und die Veganz-Produkte auch bald in meinem heimischen dm verfügbar sind, denn die Kakao-Nibs und das Matcha-Pulver will ich definitiv nachkaufen!

Ob es die Veganz-Produkte auch schon in eurer Nähe gibt, könnt ihr auf dem Filialfinder von Veganz.de nachschauen.

*Diese Produkte wurden mir zum Testen kostenlos zur Verfügung gestellt.

1 Kommentar

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge