Artikel
0 Kommentare

Fashion Revolution Week OOTD #6

Es wird schon fast langweilig, aber wie mir jetzt selbst erst auffällt, habe ich überwiegend Klamotten der immer gleichen Marken. Diesmal sind wieder dabei: Braintree Clothing, Levis, H&M und El Naturalista.

Die Jeansjacke habe ich gebraucht gekauft, zudem ist sie als Irregular gekennzeichnet, wobei mir ein Materialfehler bis jetzt nicht aufgefallen ist. Etwas seltsam finde ich, dass jemand das kleine rote Levis-Label an der Brusttasche abgeschnitten hat. Mich stört das alles aber nicht, ich finde eine Jeansjacke in diesem klassischen Schnitt für die Übergangszeit ganz praktisch. Ich würde mir nur noch Jackentaschen wünschen und überlege schon, die Jacke doch wieder zu verkaufen und mich nach einem Exemplar mit Taschen umzusehen. Ich brauche Jackentaschen irgendwie als Handhalterung, sonst schlenkern die so blöd rum und werden womöglich noch kalt, hehe!

Jedenfalls entdecke ich erst gerade die Möglichkeiten von Second Hand. Eigentlich eine ganz sinnvolle und kostengünstige Art von Slow Fashion. Ich muss zugeben, dass mir dieses Konzept allerdings bisher zu slow war – bis ich ein Teil finde, das mir gefällt und das es dann auch noch in genau meiner Größe geben muss, dauert es mir zu lang. Aber ich versuche, damit warm zu werden.

Der Rock von Braintree Clothing (mittlerweile hat sich die Marke in thought clothing umbenannt) war mal wieder ein Es-passt-eigentlich-nicht-zu-meiner-Figur-aber-Scheiß-drauf-Kauf. Ich finde den Schnitt, den elastischen Bund, die Farbe, das Material (55% Hanf, 45% Viscose), die Stickerei – einfach alles an diesem Rock so wunderschön, dass ich ihn einfach haben musste, obwohl er für mich eigentlich zu lang ist! Ich ziehe den Bund schon so hoch wie möglich und dennoch endet der Rock zu weit unterhalb meiner Knie. Aus Trotz verstoße ich hier dann auch gleich noch gegen eine weitere Regel, laut der Beine kürzer erscheinen: bloß keine über die Knöchel reichenden Stiefel zu einem zu langen Rock anziehen! Pf! Mir egal, es ist doch so bequem und außerdem liebe ich meine El Naturalista Stiefelchen doch so sehr!

Das T-Shirt ist von H&M. Ich kaufe dort nur noch ab und zu ein wenig, achte dann aber darauf, dass die Teile wenigstens aus der Conscious Collection sind. Trotzdem finde ich es eigentlich nicht gut, wenn eine Marke nicht konsequent ihre Werte verfolgt, sondern nur mit einer kleinen Kollektion – smells like greenwashing! Davon abgesehen finde ich das T-Shirt aber sehr schön. Es ist aus 100% Lyocell, fällt schön fließend, knittert nicht und fühlt sich auf der Haut glatt und kühl an. Eigentlich ein schönes Basic.

Ich denke, der Grund dafür, warum ich immer bei den gleichen Marken kaufe, ist einfach Bequemlichkeit, bzw. Praktikabilität: ich kaufe fast nur online (in Wiesbaden gibt es kaum Geschäfte mit Fair Fashion) und bei den mir bekannten Marken kann ich einfach besser abschätzen, wie die Größen ausfallen und wie die Qualität ist.

Ich habe meine Frage „Who made my clothes?“ per Instagram (und indirekt Twitter) diesmal wieder an Levis gestellt.

 

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge