Am Freitag Nachmittag sind mir die Worte dieses so einfach wirkenden alten Mannes im Gedächtnis hängengeblieben, in denen es um den Konsumwahn geht und den Preis mit dem wir dafür bezahlen: nicht unser Geld, sondern unsere Lebenszeit, die wir investieren um unser Geld zu verdienen. Freitag Nacht bekommen plötzlich alle anderen Stimmen für mich Bedeutung, die in Yann Arthus-Bertrands Filmprojekt „HUMAN“ zu Wort kommen.

Was macht den Menschen aus? Was macht uns menschlich?

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Zoff in Beverly Hills

Zoff in Beverly Hills – der erste Film, an den ich mich erinnere, bei dem ich zu Tränen lachend im Kino saß (und dabei war ich verbotenerweise noch jünger als die 12 Jahre Altersfreigabe). Die Figuren sind so herrlich schräg, die Handlung so absurd und die Dialoge konnte ich irgendwann auswendig (so wie Max in einer Szene, in der er seinen Lieblingsfilm synchron mit spricht), denn den Film musste ich natürlich auf VHS-Kassette haben und immer wieder sehen, und als der Videorekorder eingemottet wurde, wurde der Film auf DVD angeschafft. Es fällt mir schwer zu erklären, warum es mir dieser Film so sehr angetan hat, obwohl er allgemein als zwar gute, aber unbedeutende 80er-Jahre-Komödie angesehen wird und wohl kaum jemandem heute noch in Erinnerung ist. Aber ich liebe ihn! Also versuche ich diesem Rätsel mal auf den Grund zu gehen …

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Soul Power (Film)

Wie eine lang verborgene Zeitkapsel tauchte dieser Film vor wenigen Jahren plötzlich in den Programmkinos auf und beleuchtete ein Ereignis aus dem Jahr 1974, das wohl jedem Soul-, R&B- und Funk-Fan (der alten Schule) das Herz höher hüpfen lässt: das Zaire 74 Musikfestival, das vom 22.-24. September 1974 in Kinshasa, Zaire (heutiges Kongo) stattfand. 31 Musiker und Bands, darunter solche Größen wie James Brown, Bill Withers, B.B. King, Sister Sledge, aber auch die Salsa-Königin Celia Cruz mit den Fania All-Stars und afrikanische Stars wie Miriam Makeba, spielten drei Tage lang auf einer Bühne vor 80.000 Menschen. Das ganze Festival diente als Promotion für den Jahrhundert-Boxkampf zwischen Muhammad Ali und George Foreman, der eigentlich zur selben Zeit am selben Ort stattfinden sollte, aber wegen einer Verletzung Foremans um einen Monat verschoben wurde, und dann unter dem Titel „Rumble in the Jungle“ in die Sportgeschichte einging.

[Weiterlesen]