Artikel
0 Kommentare

Doodle für Dian Fossey

Das heutige Google Doodle hat mich an eine Frau erinnert, die mich schwer beeindruckt hat: Dian Fossey. Ich weiß noch, wie ich damals (1988) mit großen Augen und Gänsehaut im Kinosessel saß und gleichzeitig im afrikanischen Dschungel bei Sigourney Weaver und den „Gorillas im Nebel“. Es war der Geburtstag einer Schulfreundin, die den mysteriösen Lebensabschnitt des „Teenagers“ betrat, der zu dem Zeitpunkt noch vor mir lag. Ich war also unterbewusst mit der Frage beschäftigt, was es wohl bedeutet eine Frau zu sein. Und dann war da diese unheimlich starke, unabhängige Frau die sich verbissen und auf sich allein gestellt für den Schutz einer den Menschen gleichgültigen Spezies einsetzt und dafür sogar am Ende ihr Leben verliert. Ohne akademische Ausbildung und gegen die Regeln objektiver Forschung, motiviert von ihrem eigenen tiefen Idealismus führte sie ein Leben unter Verzicht eines hohen Lebensstandards und erreichte dabei so viel! Ich bin entzückt, dass Google ihr mit dem Doodle ein kleines Denkmal setzt und 28 Jahre nach ihrem Tod auf sie und die Bedeutung ihrer Arbeit aufmerksam macht. Eine selbstbestimmte Frau, die immun gegen den Konsum- und Schönheitswahn (dem so viele Mädchen verfallen, kaum dass sie Teenager werden), ihre eigenen, höheren Ziele verfolgte. Heute wäre ihr 82. Geburtstag.

Die Konsumfrau geht rechtzeitig vor Jahreswechsel in Startposition um lang gehegte Vorsätze endlich in die Tat umzusetzen. Hier folgen demnächst Verbraucherinformationen zu all den schönen Dingen dieser Welt. Vollkommen subjektiv und unsachlich. Ich freue mich über Mitleser und bin gespannt auf deine Kommentare!