Artikel
0 Kommentare

Not that kind of Frauenliteratur

Ich habe mich in Buchläden schon immer gefragt, was „Frauenliteratur“ bitteschön sein soll, zumal es weit und breit kein Regal mit der Überschrift „Männerliteratur“ zu finden gibt. Ist demnach Männerliteratur die Norm und die weibliche Perspektive irgendwie … abnorm? Wenn ich mir die rosa-blumigen Stapel an Romanzen und seichter Unterhaltung unter diesem Label ansehe, fühle ich mich als Frau hier tatsächlich nicht repräsentiert oder angesprochen.

Ohne besondere Absicht haben sich in letzter Zeit jedoch mehrere Bücher auf meinen Lesestapel geschlichen, die sich mit einem mehr oder weniger feministischen Ansatz um das Leben als Frau drehen. Wenn es so etwas wie „Frauenliteratur“ gibt, dann das! Für all jene, die sich für ganz ungeschminkte, ehrliche und schonungslos weibliche Lebenserfahrungen interessieren, folgen nun meine fünf Lesetipps der Kategorie „Not that kind of Frauenliteratur“!

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Isabel Allende „Der japanische Liebhaber“

isabel_allende_der_japanische_liebhaber_01

Seit Isabel Allendes erstem Roman „Das Geisterhaus“ warte ich auf einen würdigen Nachfolger, der ähnlich packend, authentisch und mit einer Prise Mystik, Leidenschaft und Drama gewürzt, dennoch nicht platt daher kommt, sondern tief bewegen kann. Es gab in der Zwischenzeit bittere Enttäuschungen (z.B. die absolut unwürdigen und trivialen Prequels zum Geisterhaus) und Perlen („Paula“ – je autobiographischer, desto besser schreibt die Autorin). Mit der Lektüre ihres neuesten Buches „Der japanische Liebhaber“ hat meine Warterei zwar kein glückliches Ende gefunden, aber ganz so schlecht ist es dann doch nicht.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Das Wesen der Dinge und der Liebe

Elizabeth Gilbert erzählt auf knapp 700 Seiten das Leben der außergewöhnlichen Alma Whittaker, die im 19. Jahrhundert das privilegierte Leben eines Einzelkindes genießt, dessen Neigungen und Talente – Wissbegier und Forscherdrang – stets gefördert werden und die so, ganz untypisch für Frauen ihrer Zeit, zu einer anerkannten (wenn auch unauffälligen) Naturforscherin auf dem Gebiet der Bryologie (Wissenschaft der Moose) werden kann.

[Weiterlesen]