Artikel
0 Kommentare

Not that kind of Frauenliteratur

Ich habe mich in Buchläden schon immer gefragt, was „Frauenliteratur“ bitteschön sein soll, zumal es weit und breit kein Regal mit der Überschrift „Männerliteratur“ zu finden gibt. Ist demnach Männerliteratur die Norm und die weibliche Perspektive irgendwie … abnorm? Wenn ich mir die rosa-blumigen Stapel an Romanzen und seichter Unterhaltung unter diesem Label ansehe, fühle ich mich als Frau hier tatsächlich nicht repräsentiert oder angesprochen.

Ohne besondere Absicht haben sich in letzter Zeit jedoch mehrere Bücher auf meinen Lesestapel geschlichen, die sich mit einem mehr oder weniger feministischen Ansatz um das Leben als Frau drehen. Wenn es so etwas wie „Frauenliteratur“ gibt, dann das! Für all jene, die sich für ganz ungeschminkte, ehrliche und schonungslos weibliche Lebenserfahrungen interessieren, folgen nun meine fünf Lesetipps der Kategorie „Not that kind of Frauenliteratur“!

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Drei Öko-Romane: Das Meer, Das Eis und Die Bienen

Die einen streiten noch, ob der Klimawandel wirklich kommt oder alles nur Propaganda und Schwarzseherei ist, um der globalisierten Konsumgesellschaft den Spaß zu verderben, die anderen stecken schon mittendrin. Schockierende Bilder von verhungernden Eisbären, fast leer gefischte Meere und Blütenbestäubung von Hand – das ist Realität. Die Auswirkungen der Ausbeutung unserer Erde werden auch immer mehr von Romanautoren aufgegriffen. In letzter Zeit habe ich drei „Öko-Romane“ gelesen und gehört, die ich hier gerne vorstellen möchte.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Isabel Allende „Der japanische Liebhaber“

isabel_allende_der_japanische_liebhaber_01

Seit Isabel Allendes erstem Roman „Das Geisterhaus“ warte ich auf einen würdigen Nachfolger, der ähnlich packend, authentisch und mit einer Prise Mystik, Leidenschaft und Drama gewürzt, dennoch nicht platt daher kommt, sondern tief bewegen kann. Es gab in der Zwischenzeit bittere Enttäuschungen (z.B. die absolut unwürdigen und trivialen Prequels zum Geisterhaus) und Perlen („Paula“ – je autobiographischer, desto besser schreibt die Autorin). Mit der Lektüre ihres neuesten Buches „Der japanische Liebhaber“ hat meine Warterei zwar kein glückliches Ende gefunden, aber ganz so schlecht ist es dann doch nicht.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

William Shaw „Kings of London“

william_shaw_kings_of_london_01

Die grausig zugerichtete und verkohlte Leiche eines Playboys führt Detective Sergeant Breen auf eine Spur durch die Kunstgalerien und Hippiekommunen im London der 60er Jahre … Damit beschert uns dieser englische Krimi von William Shaw ein paar feine Lesestunden ganz ohne die üblichen Scotland-Yard-, Sherlock-Holmes- oder Mrs.-Marple-Klischees.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Sommerlicht, und dann kommt die Nacht

„Der Mensch ist ein kompliziertes Wesen, eine Art Labyrinth, und wer sich anhand von Gebrauchsanleitungen oder Wegweisern hineinbegiebt, verirrt sich leicht.“

Jón Kalman Stefánsson nimmt uns mit in die Seelen der Bewohner eines kleinen isländischen Städtchens, lotst uns sicher durch ihre Träume, Wünsche und Visionen und zeichnet damit ein Bild vom Leben am Rande des Polarkreises, wo der Sommer kurz und die Wintertage ewig dunkel erscheinen.

[Weiterlesen]