Artikel
0 Kommentare

Latinoamericana

che_guevara_latinoamericana_01

Wie junge Welpen, neugierig und unternehmungslustig, mit einer bewundernswerten Leichtsinnigkeit, stürzen sich die beiden Freunde Ernesto Guevara und Alberto Granado in ein Abenteuer: mit einem klapprigen Motorrad, das sie mehrmals täglich bockend abwirft, begeben sie sich auf einen Road Trip von Buenos Aires quer durch den südamerikanischen Kontinent an die Westküste, Richtung Norden durch Chile, Perú und Kolumbien bis nach Venezuela. Von Dezember 1951 bis Juli 1952 sind sie unterwegs und lassen im Freiheitsrausch ihr gutbürgerliches Leben mit Studium, Familie und Freundin zurück.

[Weiterlesen]

Artikel
4 Kommentare

Eine Woche auf der Isle of Wight

Ein bisschen in Sorge war ich ja schon bei dem Gedanken, eine ganze Woche auf einer Insel zu verbringen – würde mir da nicht langweilig werden? Bei meiner viel zu knappen Reiseplanung ergaben meine Recherchen nach Sehenswürdigkeiten lediglich: Wanderwege und hübsche Meeresblicke, grüne Wiesen, kleine Cottages und ein paar wenige Einrichtungen mit Zielgruppe „Familien mit kleinen Kindern“ (wozu ich nicht zähle). Dementsprechend packte ich mir ein dickes Buch ein. Zurückgekehrt kann ich nun sagen: es ist genau so, wie meine Recherchen erwarten ließen – aber langweilig ist es keineswegs! Anders kann ich mir nicht erklären, dass ich mein dickes Buch ungelesen wieder nach Hause geschleppt habe.

[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Das Wesen der Dinge und der Liebe

Elizabeth Gilbert erzählt auf knapp 700 Seiten das Leben der außergewöhnlichen Alma Whittaker, die im 19. Jahrhundert das privilegierte Leben eines Einzelkindes genießt, dessen Neigungen und Talente – Wissbegier und Forscherdrang – stets gefördert werden und die so, ganz untypisch für Frauen ihrer Zeit, zu einer anerkannten (wenn auch unauffälligen) Naturforscherin auf dem Gebiet der Bryologie (Wissenschaft der Moose) werden kann.

[Weiterlesen]

Artikel
1 Kommentar

Journeyman

Nach seinem Innenarchitektur-Studium begibt sich Fabian Sixtus Körner auf die Walz, um sich fern von der Heimat bei fremden „Meistern“ und Kulturen fachlich und persönlich weiter zu entwickeln. In zwei Jahren und drei Monaten bereist er Länder auf fünf Kontinenten und arbeitet für Kost und Logis als Architekt, Designer, Fotograf und in zahlreichen anderen Tätigkeiten, mit denen er nie gerechnet hätte. In seinem Buch „Journeyman – 1 Mann, 5 Kontinente und jede Menge Jobs“* lässt er uns an seinen Erlebnissen teilhaben.

[Weiterlesen]